Nordisches Ganzjahres-Sportzentrum am Stegskopf

Für den nordischen Winter- und Sommersport ergeben sich am Stegskopf vielfältigste Möglichkeiten.

 

Schon 1913 wurde durch den Neuwieder Skipionier mit der Siegfriedhütte am Stegskopf die erste Skihütte Westdeutschlands eröffnet.

 

Durch die militärische Nutzung wurde u.a. der ansässige Skiverein Stegskopf Emmerzhausen e.V. in eine geographisch ungünstigere, da etwa 100 Höhenmeter tiefer gelegene Lage am Stirnskopf verdrängt.

 

Ziel der gemeinsamen Arbeit von Skibezirk, Skiverband und Skivereinen soll es sein, am Stegskopf einen Landesstützpunkt Ski Nordisch / Biathlon mit hervorragenden Trainingsvoraussetzungen zu etablieren und zu entwickeln. Im Winter dient das Zentrum dazu, den Wettkampfbetrieb in der Region zu ermöglichen.

 

Doch nicht nur der Leistungssport, sondern auch der Breitensport und der Nachwuchs profitiert von möglichen Loipen, Nordic Walking-Strecken, Mountainbike-Kursen und Rollski- bzw. Inline-Trassen.

 

Somit wäre der Stegskopf der ideale Ausgangspunkt für die Aktivitäten Skilanglauf, Nordic Walking, Schneeschuhwanderungen, Inline-Skating, Rodeln, Rollski, Mountainbiking/E-Biking, u.v.m. Natürlich geht es bei dem anstehenden Verkauf nur um die bebauten Flächen des Stegskopf, sodass für das Außengelände eine Kooperation mit der DBU Naturerbe GmbH notwendig ist.

 

Doch ein Teil der Gebäude kann u.a. ideal wie folgt genutzt werden:

 

 

 

  • Wettkampfleitung/Rennbüro

  • Funktionsgebäude mit Umkleide und Dusche / WC und Wachsraum

  • Schulungsraum zur Aus- und Fortbildung (als Außenstelle des DSV Nordic Aktiv Ausbildungszentrum Skiverband Rheinland e.V.)

  • Abstellplatz für die Gerätschaften zur Loipenpräparation (Motorschlitten, Walze, etc.)

  • Ski- oder Fahrradverleih

  • Unterkünfte

 

 

 

Diese Nutzungsmöglichkeiten werden ergänzt und integrieren sich zusammen mit den anderen Nutzern wie z.B. das Natur- und Kulturzentrum des BUND, die Bogenschützen, das Pferdesportzentrum, Gastronomie und Übernachtungen in ein schlüssiges Konzept, das der Region in den Punkten Gesundheit, Unterstützung heimischer Vereine, Tourismus, Umwelt und Schulen einen nachhaltigen Vorteil bringen kann.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Katja (Mittwoch, 22 August 2018 22:25)

    Ein einzigartiges Konzept für uns alle was unser aller Wunsch ist, großer Respekt für Euch und Euren unermüdlichen Einsatz bitte bitte macht weiter so wir stehen hinter euch!!!!

  • #2

    Admin. (Donnerstag, 23 August 2018 08:43)

    Vielen Dank. Wir haben versucht ähnliche Gesamtkonzepte zu finden, aber die gibt es in dieser Kombination nicht ;-). Es ist aber sooo schön zu wissen, daß es Unterstützer gibt, die uns immer wieder motivieren.

  • #3

    Anonym (Donnerstag, 23 August 2018 09:28)

    Hallo Admin, bis heute ist noch keine Antwort auf den Blog-Beitrag vom 28.05. und dem dazugehörigen Kommentar vom 19.06.2018 erfolgt. Seltsam oder nicht? Ich stelle mir hier wirklich die Frage wie man dann ein Konzept über Nordisches Ganzjahres-Sportzentrum am Stegskopf erstellen kann? Dieser Blog Beitrag ist mir mich total unrealistisch!!!!!

  • #4

    SVS Emmerzhausen (Donnerstag, 23 August 2018 16:48)

    Hallo Anonym,
    es tut uns leid, dass wir Sie nicht für unser Konzept gewinnen konnten.
    Dennoch sind wir und viele andere überzeugt davon. Die meisten der o.g. Punkte lassen sich ohne größeren Aufwand umsetzen. Die anderen Punkte müssen sich mit der Zeit entwickeln.

    Sie können uns auch gerne persönlich kontaktieren (Kontaktformular oder per Mail: svs.emmerzhausen@gmail.com).

    Mit freundlichen Grüßen
    SVS Emmerzhausen

  • #5

    Anonym (Freitag, 24 August 2018 11:36)

    Hallo SVS Emmerzhausen,
    erstmal vielen Dank für die Antwort. Leider ist das aber immer noch keine Antwort auf die Fragen vom 28.05. oder heißt das im Klartext, dass man die Fragen nur unter privater Kontaktaufnahme beantworten möchte?
    Wenn dem so ist, finde ich das der Öffentlichkeit gegenüber nicht fair! Schließlich möchtet ihr die Menschen für eurer Konzept begeistern was ich kritisch sehe.
    Hier noch einmal die Fragen aus dem Kommentar falls sie übersehen wurden:
    - Die Vereine fördern nicht gezielt nach meiner Meinung den Nachwuchs in unserer Region oder besteht kein Interesse der Kinder und Jugendlichen am Skisport?
    - Des Weiteren steht auch die Frage im Raum wer das alles betreuen möchte?
    - Gibt es genügend freiwillige Helfer?
    - Wenn ich mir die Helfer im Skiverein so anschaue, sind das auch immer die gleichen. In letzter Zeit ist sogar auch dort ein Teil der bekannten Helfer weggebrochen, wenn ich das richtig beobachtet habe. Über diverse Unstimmigkeiten im Verein ist die Rede, sogar die Absage des Berglaufs (Ausdauer-Cup) ist in der Presse zu lesen und dann möchte man Deutsche Meisterschaften im Skilanglauf oder jetzt ein Ganzjahres-Sportzentrum aufbauen?
    Weitere neue Fragen:
    - Was geschieht mit der Skihütte oder möchte man alles doppelt betreiben?
    - Hat Skilanglauf noch Zukunft? Wie viele aktive Sportler (Skisportler) hat ihr Verein überhaupt noch?

    Herr Kessler hat ein klares Konzept was die Menschen in der Öffentlichkeit überzeugen könnte. Sowas ähnliches gab oder gibt es ja auch in Herborn, und dort funktioniert es. Alles andere sehe ich als völligen Quatsch an, da es nur Konzepte sind die auf Dauer nicht funktionieren können und werden. Sorry …..

    Mit freundlichen Grüßen
    Anonym



  • #6

    administrator (Freitag, 24 August 2018 15:17)

    Hallo Anonym,
    entschuldige bitte, das keine direkte Antwort auf Deinen letzten Kommentar von uns kam und grundsätzlich soll ja auch hier im Blog diskutiert werden. Wir hatten dies bei einem Treffen mit dem Vorstand des Skivereins angesprochen und hätten den Skiverein natürlich um eine Antwort hier im Blog bitten müssen. Über vereinsinterne Dinge können wir natürlich nicht viel sagen, daher sind die Antworten direkt vom Verein natürlich viel aussagekräftiger. Wir vertreten hier das Gesamtkonzept in dem auch der Skiverein seinen Platz hat. Durch das stimmige Gesamtkonzept sehen wir auch für die einzelnen Vereine hier eine Chance langfristig neue Mitglieder zu gewinnen und durch Synergieeffekte neue interessante Möglichkeiten zur Ausübung der sportlichen Aktivitäten zu gewinnen, beispielsweise könnten die Geländehindernisse des Kutschparcours im Winter von den Skifahrern genutzt werden. Auch könnte die Vereinsarbeit im Grunde einfacher werden, da z.B. die vorhanden Gastronomie und Unterkunftsmöglichkeiten genutzt werden können.

  • #7

    Anonym (Sonntag, 26 August 2018 13:50)

    Hallo Admin, diskutieren möchte ich eigentlich gar nicht. Ich mache mir einfach nur ein paar Gedanken, mit wievielen Personen man dieses Gesamtkonzept stemmen möchte. Schließlich ist der Aufwand ja nicht gerade klein und es sind viele freiwillige Helfer nötig. Da mir in letzter Zeit gewisse Dinge aufgefallen sind, habe ich diese einfach hier im Blog mal angesprochen habe. Im großen und ganzen finde ich die Gedankengänge ja gut, man sollte es nur nicht unterschätzen. Das Gelände ist sehr groß und die Pflege des Geländes bedeutet viel Arbeit. Ein Logistikkonzept hat geregelte Abläufe und Mitarbeiter die für ihre Arbeit entlohnt werden, ob in den Hallen, als Hausmeister, in der Verwaltung, Pförtner oder Gärtner usw .....
    Wie oben schon geschrieben glaube ich das Herr Kessler ein gutes Konzept hat, bei den Bogenschützen und dem Skiverein bin ich mir nicht sicher.
    Stand heute würde das Logistikkonzept bevorzugen oder ihr müsstet mich auf einer der nächsten Veranstaltungen mit klaren Abläufen eurer Vorstellungen überzeugen.

  • #8

    administrator (Montag, 27 August 2018 12:31)

    Hallo,
    aus den verschiedenen persönlichen Interessen und denen der Vereine hat sich das ganze Projekt weiterentwickelt und man kann das mittlerweile durchaus als eine Art Unternehmen bezeichnen, in dem natürlich Leute für die Pflege und Instandhaltung des Geländes und der Gebäude eingestellt werden müssen und über die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung von Gebäuden oder Flächen, auch tageweise, z.B. für Seminare oder Schulungen, finanziert werden würden. Das heißt, das die einzelnen Vereine nicht für die Infrastruktur direkt verantwortlich sind sondern "nur" den Ablauf Ihrer Veranstaltungen, abgesehen von Gastro und Unterkünften, organisieren müssten. Wie die Vereine dies intern regeln ist deren Sache und liegt ausschließlich in deren Verantwortung. Bei weitern diesbezüglichen Fragen wende Dich doch bitte direkt an den Verein. Anfang September wird das ausgearbeitete Konzept dem Gemeinderat vorgestellt und im Anschluss daran auch der Presse und damit der Öffentlichkeit Wir denken, das sich einige Deiner Fragen auch damit beantworten lassen. Falls dann noch Fragen offen sind kannst Du uns natürlich gerne noch mal ansprechen, gerne auch einmal persönlich, wenn Du bereit bist Deine Anonymität aufzugeben.

  • #9

    Stefan Puderbach Leiter DSV Nordic aktiv AZ Skiverband Rheinland e.V. (Montag, 27 August 2018 21:55)

    Das Ausbildungszentrum vom Skiverband Rheinland e.V. würde sich über ein solches Konzept freuen. Mit Mr Snow steht uns jetzt auch schon eine mobile Ganzjahresloipe aus textilem Schnee zur Verfügung um alle Skisportler rund um den Stegskopf sowie den vielen Gästen neben Rollski ganzjährigen nordischen Skisport in Form von Kursen zu ermöglichen.

  • #10

    Stefan Puderbach Leiter DSV Nordic aktiv AZ SV Rheinland e.V. (Montag, 27 August 2018 22:17)

    Lieber anonymer Schreiber,
    zu Ihren Fragen möchte ich gerne im Namen des Skiverbandes Rheinland etwas sagen:
    1.) Die Vereine fördern nicht gezielt nach meiner Meinung den Nachwuchs in unserer Region oder besteht kein Interesse der Kinder und Jugendlichen am Skisport?
    Diese Darlegung trifft nicht zu, da in der letzten Saison bei den nordischen Skiveranstaltungen etliche Kinder und Jugendlichen aus dem Skibezirk Rheinland-Ost teilgenommen haben. Ich finde es nicht fair dem nordischen Skisport zu unterstellen er hätte keinen Nachwuchs. Gerne bin ich bereit bestehende Konzepte darzulegen.
    2.) Des Weiteren steht auch die Frage im Raum wer das alles betreuen möchte?
    Gibt es genügend freiwillige Helfer?
    Im letzten Jahr konnten im Skibezirk Rheinland_Ost etliche nordische Kampfrichter und nordische Trainer ausgebildet werden. Gerne kann ich im Namen des Skibezirkes aussagekräftige Zahlen benennen

    3.) Wenn ich mir die Helfer im Skiverein so anschaue, sind das auch immer die gleichen. In letzter Zeit ist sogar auch dort ein Teil der bekannten Helfer weggebrochen, wenn ich das richtig beobachtet habe. Über diverse Unstimmigkeiten im Verein ist die Rede, sogar die Absage des Berglaufs (Ausdauer-Cup) ist in der Presse zu lesen und dann möchte man Deutsche Meisterschaften im Skilanglauf oder jetzt ein Ganzjahres-Sportzentrum aufbauen?

    Sie vermischen hier mehrere Aspekte, die man erst einmal trennen muss. Leichtathletik hat nichts mit Skisport zu tun. Sicherlich können sich verschiedene Sportarten gegenseitig befruchten. Von Seiten der Leichtathleten sind mir nur wenige bekannt, die auch im Skilanglauf/Skisport aktiv sind. Die Idee mit der Deutschen Meisterschaft ist vom Deutschen Skiverband an den Skibezirk Skiverein Emmerzhausen herangetragen worden, weil die Durchführung der Skilanglaufrennen wie der Siegfried Koch Lauf in seiner Organisation von Akteuren des SVS Emmerzhausen und Skibezirk als sehr positiv gesehen wird, sodass man gerne eine solche Veranstaltung dort durchführen möchte.

    4.) Was geschieht mit der Skihütte oder möchte man alles doppelt betreiben?
    Die Skihütte ist speziell für die Sportler Besucher am Wochenende. In der Woche und zu bestimmten Zeiten ist die Hütte geschlossen, da sie ehrenamtlich betrieben wird. Außerdem ist eine Übernachtung dort nicht möglich. Von daher schließen sich die Nutzungen der Skihütte mit den im Konzept aufgezeigten touristischen Nutzungen im Lager nicht aus.
    5) Hat Skilanglauf noch Zukunft? Wie viele aktive Sportler (Skisportler) hat ihr Verein überhaupt noch?
    Diese Frage wird gerne gestellt. Skilanglauf hat Zukunft wenn man auf ein solch innovatives Ganzjahreskonzept setzt. Und dort ist der Skiverband Rheinland e.V. mit seinen Vereinen bundesweit führend. Ich finde es schade, wie hier versucht wird ein solches Konzept zu zerflücken. Ich finde es schade dass Sie anonymer Schreiber sich nicht zu erkennen geben. Mit sportlichen Grüssen
    Stefan Puderbach
    Ausbildungsleiter
    DSV nordic aktiv AZ
    SV Rheinland e.V.

  • #11

    Anonym (Dienstag, 28 August 2018 16:43)

    Hallo Admin, Hallo Herr Puderbach,
    vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Ich sehe dann an dieser Stelle mal von weiteren Fragen und Kommentaren ab und warte auf die ausführliche Presseinformation Anfang September in der Hoffnung, dass diese mir einen Gesamtüberblick über das Konzept gibt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Anonym

  • #12

    Alexandra (Donnerstag, 27 September 2018 08:06)

    Hallo,
    Ich finde es ist ein stimmiges Konzept. Die Details in Bezug auf Finazierung und Unterhalt müssen sicher noch ausgearbeitet werden. Ein Ganzjahressportzentrum mit mehreren Sportarten und Übernachtungsmöglichkeiten wird aber sicher einige „Kunden“ aus der erweiterten Region anlocken und so auch für Umsatz und Einkünfte in der Region sorgen. Wer braucht schon das 100ste Logistikzentrum? Zum Glück gibt es noch Vereine und Menschen mit guten Ideen die Natur, Tourismus und Wirtschaft in Einklang bringen wollen.
    Ich wünsche Euch viel Erfolg und verfolge das Geschehen aus der Ferne (Koblenz). Über regelmäßige Updates per Newsletter könntet Ihr mal nachdenken.